Unsere Eselzucht - Esel Edenbauer

Direkt zum Seiteninhalt
Edenbauer
Mit unseren Eseln hatten wir schon sehr viele Fohlen.

Aber dennoch ist uns jedes Einzelne im Gedächtnis geblieben und wir verbinden jedes Fohlen mit ganz bestimmten Erinnerungen! Jedes Eselfohlen ist etwas Besonderes für uns und jede Geburt ist einzigartig. Jedes Mal war es ein atemberaubendes Gefühl zu sehen, wie sie sich entwickeln und ihre speziellen Eigenheiten ausleben. Daher ist es für uns auch besonders wichtig, dass sie bei ihren neuen Besitzern gut aufgehoben sind!!

Wir haben gelernt, dass es für Eselfohlen extrem wichtig ist, dass sie solange wie möglich bei der Eselherde bleiben.
Dies ist nicht nur wichtig wegen der Muttermilch! Je länger sie mit anderen Eseln beisammen sein können, desto besser ist dies für ihr soziales Wesen!
Und damit ihr seht, mit welchen Eseln unsere Fohlen ein Jahr zusammenleben und auch von ihnen erzogen werden, möchten wir hier euch nicht nur unsere Eselchen zeigen sondern auch ihre Persönlichkeit etwas genauer vorstellen - denn deren Persönlichkeiten sind mindestens genauso bunt und vielfältig wie die Herde selbst!

Moritz:Er war unser Deckhengst, ist seit 2011 Wallach,wir Entschlossen uns Moritz mit 20 Jahren zu Kastrieren, da wir mit der Eselzucht aussetzen wollten,er ist            sehr, sehr verschmusst und um die Rangordnung macht er sich auch keine Gedanken mehr. Moritz ist am 25.10.2017 über die Regenbogenbrücke                        gegangen.                                                                                                                                                                 Wir alle vermissen unseren Moritz!  

Susi: unsere erste Stute und die „Chefin“ in der Herde; sie ist auch jene, die sich in der Früh als Erste meldet, wenn es ums Futter geht.

Kira: unsere zweite, etwas jüngere Stute; sie hat ein sehr sensibles Wesen und ist die vorsichtigere Mutter unter unseren Zweien.

Janosch: er ist unser ältestes Eselchen und ein richtiger „Onkel Janosch“, obwohl er immer ein bisschen länger braucht, bevor er jemandem vertraut.

Fifone: er ist die männliche „Susi“ obwohl er einer streitenden Hengstherde lieber aus dem Weg geht und das Weite sucht.

Fanjo: er ist unser jüngster Wallach und sehr, sehr temperamentvoll – fast ein bisschen wie Moritz als er „jünger“ war, hat aber ein sehr gutes Benehmen.

Quick: er ist der "Chef" unter den Großeseln, obwohl er von der Größe ausgehend der kleinere der beiden ist.

Quidouce: ohne seinen Quick geht er fast nirgends hin und er ist ein richtiger sanfter Riese, der am Liebsten beim Misten im Weg steht und es fast unmöglich                      macht, den Stall sauber zu bekommen.

Kari: er ist das erste Fohlen dass nicht verkauft wurde und dankt es uns mit seiner treue und ausgeglichenheit unter den jungen Fohlen.

Ladislaus: ist wie ein Chamäleon, wechselt seine Fellfarbe von Dunkelbraun im Winter bis zu Kaffeebraun im Sommer.

Nino: er hat es nicht leicht als jüngstes Eselchen sich in der großen Eselherde durchzusetzen, aber er macht es sehr gut und wir freuen uns sehr dass er bei uns           bleiben kann.

Aber noch eine weitere kurze Anmerkung zu unserer Zucht:
Also wir haben zwei Stuten, Susi und Kira, die Fohlen haben. Wir suchen die Namen unserer Fohlen nach der Reihe des Alphabetes aus.
Wir starteten bei Aron für Susis Fohlen und Anuschka war der Name des ersten Fohlens von Kira.
Jetzt sind wir bei N angelangt .

Inzwischen sind beide Stuten über 20 jahre alt und brauchen bei uns keine Fohlen mehr zur Welt zu bringen.

Wir bedanken uns bei den zwei Stuten Susi und Kira und bei Moritz,der der Vater aller unserer Fohlen ist, durch sie haben bei uns am Hof 25 Fohlen das Licht der Welt erblickt.
Die Geburt und das heranwachsen eines Fohlens mitzuerleben ist eines der schönsten Momente im Leben mit den Eselchen.
© Fam Knabl vlg. Edenbauer 2018
Zurück zum Seiteninhalt