Eselrassen - Esel Edenbauer

Direkt zum Seiteninhalt
Eselhaltung







In Österreich bemüht sich der  Verein zur Erhaltung der Weißen Barockesel  um die Definierung und Anerkennung der weißen Barockesel als eigene Haustierrasse durch die offiziellen, nationalen Behörden und durch jene der EU und um die Etablierung als eine vom Aussterben bedrohte Haustierrasse. Er führt das Ursprungszuchtbuch und koordiniert den internationalen Austausch von Zuchttieren zum Aufbau einer stabilen Grundpopulation im Sinne einer Erhaltungszucht und unterstützt seine Mitglieder bei der Tiervermittlung.Der Österreichisch-Ungarische Weiße Barockesel ist heute noch immer eine sehr seltene Rasse. Weltweit gibt es nur mehr einige hundert Individuen. Im Zuchtbuch des Vereins zur Erhaltung der Weißen Barockesel sind im Moment 207 paarungsfähige Individuen aus Österreich, Ungarn, Deutschland, der Schweiz sowie Spanien eingetragen. Die Dunkelziffer ist vermutlich sehr groß.
Innerhalb der EU führen Zuchtverbände in neun Mitgliedsstaaten insgesamt 24 solcher Herdbücher, Es gibt  insgesamt 58 Eselrassenbzw. –Varietäten in 24 Ländern Europas, wovon 20 als eigenständige, aber gefährdete Rasse gelten können.
Albino-Esel sind keine Rasse, sondern ein genetischer Ausrutscher und dies kann immer wieder einmal passieren.
Es gibt viele verschiedene Eselrassen, Esel, die einer Rasse angehören, sind sehr, sehr selten.
Hier lassen sich manche Eselverkäufer gerne mal Phantasienamen einfallen, oder ordnen die Esel aufgrund ihrer Farbe einfach einer Rasse zu. Da werden z.Bsp. weiße Großesel als "Andalusier", oder schwarze Großesel als "Katalanen" bezeichnet und alles was ein Zottelfell hat, ist ein Poitou.
Einer Rasse gehört ein Tier nur an, wenn es das Papier eines offiziellen Stutbuchs hat.
Solche Papiere werden niemals nachträglich ausgestellt.
Und auch bei einer belegbaren Rassezugehörigkeit sollte der zukünftige Besitzer die Qualität des einzelnen Tieres, wie auch bei Eseln unbekannter Herkunft, genau unter die Lupe nehmen und sich nicht von dem Schein des "Besonderen, weil Selten "blenden lassen.
In Österreich ist es schwer gesunde Tiere zu bekommen, die keine körperlichen Mängel oder Schäden haben.
Sie sind meist Importtiere, die von Tierhändlern auf den Schlachtmärkten unserer südlichen Nachbarn billigst erworben wurden und bei uns, Mitleid erweckend, teuer an den Mann gebracht werden.Diese Esel weisen meist schwere Gebäudeschäden auf und sind für die Nachzucht nicht geeignet.
Aber auch zum Kutschenfahren und Reiten sind solche nur bedingt einsetzbar.
Daher sollten für die Vermehrung bezüglich der Gelenke, aber auch der Zähne (Ober- und Untergebiss können den Tier ebenfalls über längeren Zeitraum große Qualen bereiten) nur einwandfreie Esel eingesetzt werden.

Grösseneinteilung Stockmaß:
Zwergesel :bis 1,05 m
Normalesel :bis 1,30 m
Grossesel:ab 1,31m

Farbe:
Die Fellfarbe ist grau oder braun bis schwarz, manchmal rötlich.
Daneben gibt es auch gescheckte Esel.
Sehr selten sind rein weiße Esel (Asinara auf Sardinien, österr./ungar. Albino- oder Barockesel)
Über den Rücken verläuft meistens ein Aalstrich, und die Beine sind manchmal zebraartig gestreift
Der Bauch ist weiß; ebenso der Bereich um das Maul und die Augen
Ganz selten gibt es Hausel ohne Farbabzeichen, bei den Rasse Eseln gibt es welche ohne Schulterkreuz und Aalstrich
Esel haben meist eine Stehmähne und einen in einer großen Quaste endenden Schwanz
Der weibliche Esel heißt Eselstute
Der männliche Esel heißt Eselhengst
Jungtiere nennt man Eselfohlen
Kastrierte männliche Esel nennt man Eselwallach
Maulesel – Ist eine Kreuzung eines Pferdehengstes und einer Eselstute
Maultier – Ist eine Kreuzung eines Eselhengstes und einer Pferdestute
Der Zesel – Ist eine Kreuzung eines Zebrahengstes und einer Eselstute, ist ganz selten und meist ungeplant. Solche Hybride aus zwei Arten sind nicht fortpflanzungsfähig,da die Chromosomenzahlen der Elterntiere nicht übereinstimmen.
Ein Eselstall, Zuchthof oder Gestüt wird als Asinerie bezeichnet, (nach dem lateinischen Namen asinus)
© Fam Knabl vlg. Edenbauer 2018
Zurück zum Seiteninhalt