Rechtliches - Esel Edenbauer

Direkt zum Seiteninhalt
Eselhaltung
  • Die Einzelhaltung und Anbinde Haltung ist verboten.
  • Jeder Esel ist bis spätestens 1 Monat nach Aufnahme der Haltung bei der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (Magistrat) zu melden.
  • Die Verwendung von Tieren bei Tierausstellungen, -schauen, -märkten und -börsen bedarf einer behördlichen Bewilligung.
  • Für jeden Esel, der älter als 6 Monate ist, bzw. bei Fohlen spätestens jedoch bis 31.12. des Geburtsjahres,  muss ein Equidenpass vorhanden sein:
  • Im Falle des Ablebens eines Equiden ist der Besitzer verpflichtet, den Pferdepass innerhalb von 7 Tagen der zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zum ungültig Stellen vorzulegen. In der Praxis holt die Tierkörperverwertung den Kadaver ab und erstattet der zuständigen Landesregierungsbehörde darüber Bericht.
  • Diese Behörde übermittelt dann die Liste der Besitzer der verstorbenen Equiden an die Bezirksverwaltungsbehörden, die dann aktiv den Pass einfordern, wenn er noch nicht vorgelegt wurde.
  • Die Kennzeichnung erfolgt durch einen Mikrochip.
  • Wer mit einem Esel unterwegs ist, bei Wanderungen über drei Stunden, muss einen Equidenpass mitführen und wenn mit der Kutsche eine Ausfahrt gemacht wird, oder der Esel transportiert wird,muß noch zusätzlich  ein Sachkundenachweis mitgenommen werden.
  • Für das IGH Verbringen der Esel zu nicht kommerziellem Zweck benötiget man den Equidenpass und ein vom Amtstierarzt ausgestelltes Gesundheitszeugnis.
  • Die Verbringung der Tiere fällt zudem auch nicht unter das Tiertransportgesetz Straße, da es sich um ein Verbringen von lebenden Tieren ohne kommerziellen Zweck handelt.



 
 
 
 
© Fam Knabl vlg. Edenbauer 2018
Zurück zum Seiteninhalt